Wenn ein Mensch in sich keinen Streit kennt, erzeugt er auch nach außen keinen Streit. Der innere Streit, projiziert nach außen, wird zum Weltchaos. Nach allem ist der Krieg das Ergebnis unseres täglichen Lebens, und ohne Änderung unseres Lebens wird es immer mehr Soldaten, Drill und Fahneneide geben und all den Unrat, der damit einhergeht.


wenn-ein-mensch-in-sich-keinen-streit-kennt-erzeugt-er-auch-nach-ß-keinen-streit-der-innere-streit-projiziert-nach-ß-wird-zum-weltchaos-nach-allem
krishnamurtiwenneinmenschinsichkeinenstreitkennterzeugterauchnachaußenstreitderinnerestreitprojiziertaußenwirdzumweltchaosnachallemistderkriegdasergebnisunserestäglichenlebensundohneÄnderunglebensesimmermehrsoldatendrillfahneneidegebenalldenunratdamiteinhergehtwenn einein menschmensch inin sichsich keinenkeinen streitstreit kennterzeugt erer auchauch nachnach außenaußen keinenkeinen streitder innereinnere streitprojiziert nachnach außenwird zumzum weltchaosnach allemallem istist derder kriegkrieg dasdas ergebnisergebnis unseresunseres täglichentäglichen lebensund ohneohne ÄnderungÄnderung unseresunseres lebenslebens wirdwird eses immerimmer mehrmehr soldatendrill undund fahneneidefahneneide gebengeben undund allall denden unratder damitdamit einhergehtwenn ein menschein mensch inmensch in sichin sich keinensich keinen streitkeinen streit kennterzeugt er aucher auch nachauch nach außennach außen keinenaußen keinen streitder innere streitprojiziert nach außenwird zum weltchaosnach allem istallem ist derist der kriegder krieg daskrieg das ergebnisdas ergebnis unseresergebnis unseres täglichenunseres täglichen lebensund ohne Änderungohne Änderung unseresÄnderung unseres lebensunseres lebens wirdlebens wird eswird es immeres immer mehrimmer mehr soldatendrill und fahneneideund fahneneide gebenfahneneide geben undgeben und allund all denall den unratder damit einhergeht

US-Talkmaster Dick Cavett bekennt, daß er vor jeder Fernsehsendung nervös ist. Einmal mehr, einmal weniger. Sein Rat: Nehmen Sie Lampenfieber nicht so tragisch! Es dringt weniger nach außen, als Sie denken. Gott nämlich wirkt in uns von innen nach außen, die Welt der Erscheinungen aber von außen nach innen.Der kultivierte Mensch hat seine Energie nach innen, der zivilisierte nach außen.Menschen, die nach keinen Dingen trachten, weder nach Ehren noch nach Nutzen, noch nach innerer Selbstaufopferung, noch nach Heiligkeit noch nach Belohnung, noch nach dem Himmelreich…: in solchen Menschen wird Gott geehrt.Im Gespräch sollte es eine natürliche Entfaltung geben, ein Aufblühen aller, die miteinander reden. Streit wird es unvermeidlich geben, aber es wird ein Turnier sein, keiner wird umgebracht. Statt ein kalter Haufen von Leichnamen zu sein, werden die Besiegten mit den Siegern zusammen trinken.Ein Freund stattet einen mit tausend Augen aus, wie die Göttin Indra. Durch seine Freunde lebt man ungezählte Leben. Man sieht in anderen Dimensionen. Man lebt, das Obere nach unten und das Innere nach außen gekehrt. Man ist niemals allein.