Was wir an Weihnachten feiern, ist alles andere als eine Idylle. Die Krippe, die wir längst in unsere warmen Stuben geholt haben, stand bekanntlich im Stall. Niemand war da, der der schwangeren Frau und dem jungen Mann aus Nazareth in Galiläa menschenwürdige Bleibe zu geben bereit war. Kaum war das Kind zur Welt gekommen, mußte die junge Familie fliehen, weil Herodes, der machtbesessene Herrscher, dem Kind Jesus nach dem Leben trachtete. Flüchtlinge waren sie, politisch Verfolgte, Asylsuchende.


was-wir-an-weihnachten-feiern-ist-alles-andere-als-eine-idylle-die-krippe-die-wir-längst-in-unsere-warmen-stuben-geholt-haben-stand-bekanntlich-im
walter kasperwaswiranweihnachtenfeiernistallesanderealseineidyllediekrippedielängstinunserewarmenstubengeholthabenstandbekanntlichimstallniemandwardaderschwangerenfrauunddemjungenmannausnazarethgaliläamenschenwürdigebleibezugebenbereitwarkaumdaskindzurweltgekommenmußtejungefamiliefliehenweilherodesmachtbesesseneherrscherjesusnachlebentrachteteflüchtlingewarensiepolitischverfolgteasylsuchendewas wirwir anan weihnachtenweihnachten feiernist allesandere alsals eineeine idylledie krippedie wirwir längstlängst inin unsereunsere warmenwarmen stubenstuben geholtgeholt habenbekanntlich imim stallwar dader derder schwangerenschwangeren fraufrau undund demdem jungenjungen mannmann ausaus nazarethnazareth inin galiläagaliläa menschenwürdigemenschenwürdige bleibebleibe zuzu gebengeben bereitbereit warkaum warwar dasdas kindkind zurzur weltwelt gekommenmußte diedie jungejunge familiefamilie fliehenweil herodesder machtbesessenemachtbesessene herrscherdem kindkind jesusjesus nachnach demdem lebenleben trachteteflüchtlinge warenwaren siepolitisch verfolgtewas wir anwir an weihnachtenan weihnachten feiernist alles anderealles andere alsandere als eineals eine idylledie wir längstwir längst inlängst in unserein unsere warmenunsere warmen stubenwarmen stuben geholtstuben geholt habenstand bekanntlich imbekanntlich im stallniemand war dader der schwangerender schwangeren frauschwangeren frau undfrau und demund dem jungendem jungen mannjungen mann ausmann aus nazarethaus nazareth innazareth in galiläain galiläa menschenwürdigegaliläa menschenwürdige bleibemenschenwürdige bleibe zubleibe zu gebenzu geben bereitgeben bereit warkaum war daswar das kinddas kind zurkind zur weltzur welt gekommenmußte die jungedie junge familiejunge familie fliehender machtbesessene herrscherdem kind jesuskind jesus nachjesus nach demnach dem lebendem leben trachteteflüchtlinge waren sie

Was wir an Weihnachten feiern, ist alles andere als eine Idylle. -Walter Kardinal Kasper
was-wir-an-weihnachten-feiern-ist-alles-andere-als-eine-idylle
Es ging aber auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, welche Bethlehem heißt, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, -Luke 2:4
es-ging-aber-auch-joseph-von-galiläa-aus-der-stadt-nazareth-hinauf-nach-judäa-in-die-stadt-davids-welche-bethlehem-heißt-weil-er-aus-dem-hause-und
Und als acht Tage vollendet waren, da man das Kind beschneiden mußte, wurde ihm der Name Jesus gegeben, den der Engel genannt hatte, ehe er im Mutterleibe empfangen worden war. -Luke 2:21
und-als-acht-tage-vollendet-waren-da-man-das-kind-beschneiden-mußte-wurde-ihm-der-name-jesus-gegeben-den-der-engel-genannt-hatte-ehe-er-im
Man verfolgte unsere Spur, so daß wir auf unseren Gassen nicht mehr wandeln konnten; unser Ende war nahe, unsere Tage abgelaufen; ja, unser Ende war gekommen. -Lamentations 4:18
man-verfolgte-unsere-spur-so-daß-wir-auf-unseren-gassen-nicht-mehr-wandeln-konnten-unser-ende-war-nahe-unsere-tage-abgelaufen-ja-unser-ende-war