Niemals in der Geschichte hat ein Mensch der ein leichtes Leben führte eine Namen hinterlassen dessen es Wert wäre sich zu erinnern.


niemals-in-der-geschichte-hat-ein-mensch-der-ein-leichtes-leben-führte-eine-namen-hinterlassen-dessen-es-wert-wäre-sich-zu-erinnern
rooseveltniemalsindergeschichtehateinmenschleichteslebenführteeinenamenhinterlassendesseneswertwäresichzuerinnernniemals inin derder geschichtegeschichte hathat einein menschmensch derder einein leichtesleichtes lebenleben führteführte eineeine namennamen hinterlassenhinterlassen dessendessen eses wertwert wärewäre sichsich zuzu erinnernniemals in derin der geschichteder geschichte hatgeschichte hat einhat ein menschein mensch dermensch der einder ein leichtesein leichtes lebenleichtes leben führteleben führte eineführte eine nameneine namen hinterlassennamen hinterlassen dessenhinterlassen dessen esdessen es wertes wert wärewert wäre sichwäre sich zusich zu erinnernniemals in der geschichtein der geschichte hatder geschichte hat eingeschichte hat ein menschhat ein mensch derein mensch der einmensch der ein leichtesder ein leichtes lebenein leichtes leben führteleichtes leben führte eineleben führte eine namenführte eine namen hinterlasseneine namen hinterlassen dessennamen hinterlassen dessen eshinterlassen dessen es wertdessen es wert wärees wert wäre sichwert wäre sich zuwäre sich zu erinnernniemals in der geschichte hatin der geschichte hat einder geschichte hat ein menschgeschichte hat ein mensch derhat ein mensch der einein mensch der ein leichtesmensch der ein leichtes lebender ein leichtes leben führteein leichtes leben führte eineleichtes leben führte eine namenleben führte eine namen hinterlassenführte eine namen hinterlassen desseneine namen hinterlassen dessen esnamen hinterlassen dessen es werthinterlassen dessen es wert wäredessen es wert wäre siches wert wäre sich zuwert wäre sich zu erinnern

Wie viel ist ein Mensch bei Hartz 4 wert? Wie viel Geld wert, ist ein menschenwürdiges Leben? Welcher wahre Mensch nimmt sich das „Recht“ diesem, Ihm individuell fremden Mensch, im Allgemeinen nach politischen festgesetzten Regeln zu beurteilen.Die meisten von uns können sich an eine Zeit erinnern, als ein Geburtstag - speziell der eigene - die Welt so  erhellt hat, wie als wäre eine zweite Sonne aufgegangen.Nichts fügt einer Geschichte mehr Realität hinzu als Namen - nichts ist so unreal wie Anonymität. Kennen Sie einen Roman, dessen Held keinen Namen hat?Heinrich Maria Ledig-Rowohlts sensationeller Durchbruch nach dem Krieg war vor allem die Folge einer genialen Idee: der Idee des Rotationsromans, sprich des Taschenbuchs. Doch für Innovationen Geld zu bekommen, das war zu keiner Zeit leicht, und damals schon gar nicht. Ledig-Rowohlt - der in diesem Jahr (1988) seinen 80. Geburtstag gefeiert hat - wußte davon eindringlich zu berichten. So erzählte er folgendes Erlebnis: Es gibt eine Geschichte vom zerstreuten Professor, die diesem verflossenen Genre sozusagen die Krone aufsetzt; über diese Geschichte hinaus kann es in der Art nicht mehr geben. - Eine junge Amerikanerin besucht nach Jahren wieder einmal die Universität, wo sie studiert hatte. Sie trifft ihren alten Professor, dessen Zerstreutheit sprichwörtlich ist. Der Mensch vermag in jedem Augenblick ein übersinnliches Wesen zu sein. Ohne dies wäre er nicht Weltbürger - er wäre ein Tier.