Manchmal drückt ein Lorbeerkranz mehr als eine Dornenkrone.


manchmal-drückt-ein-lorbeerkranz-mehr-als-eine-dornenkrone
wolfgang eschkermanchmaldrückteinlorbeerkranzmehralseinedornenkronemanchmal drücktdrückt einein lorbeerkranzlorbeerkranz mehrmehr alsals eineeine dornenkronemanchmal drückt eindrückt ein lorbeerkranzein lorbeerkranz mehrlorbeerkranz mehr alsmehr als eineals eine dornenkronemanchmal drückt ein lorbeerkranzdrückt ein lorbeerkranz mehrein lorbeerkranz mehr alslorbeerkranz mehr als einemehr als eine dornenkronemanchmal drückt ein lorbeerkranz mehrdrückt ein lorbeerkranz mehr alsein lorbeerkranz mehr als einelorbeerkranz mehr als eine dornenkrone

So schwer drückt nichts, wie ein Geheimnis drückt.Ein Bild lügt manchmal mehr als tausend Worte.Im Leben ist es wie beim Skat: manchmal drückt man die falsche Dame.Ein einziger Aufwiegler taugt manchmal mehr als alle Abwiegler zusammen.Ein Intellektueller drückt etwas Einfaches kompliziert aus. Ein Künstler drückt etwas Kompliziertes einfach aus.Den vergoldeten, mit Rubinen und Smaragden besetzten Lorbeerkranz, der bei der pompösen Frankfurter Goethe-Feier am 28. August 1819 verwendet worden war, nahm in Weimar zunächst Goethes Sohn entgegen, da der Dichter selbst in Karlsbad weilte. August von Goethe plante nun für die Rückkunft seines Vaters eine nochmalige Zeremonie der Kranzüberreichung. Als Goethe jedoch Ende September 1819 in die Heimat zurückkehrte, schrieb er schon aus Jena ungeduldig an seinen Sohn: