Männer sind wie Zähne. Erst kriegt man sie schlecht. Hat man sie, bereiten sie einem zuweilen Schmerzen. Und ist man sie dann los, hinterlassen sie eine Lücke.


männer-sind-wie-zähne-erst-kriegt-man-sie-schlecht-hat-man-sie-bereiten-sie-einem-zuweilen-schmerzen-und-ist-man-sie-dann-los-hinterlassen-sie
bergenmännersindwiezähneerstkriegtmansieschlechthatsiebereiteneinemzuweilenschmerzenundistdannloshinterlasseneinelückemänner sindsind wiewie zähneerst kriegtkriegt manman siesie schlechthat manman siebereiten siesie einemeinem zuweilenzuweilen schmerzenund istist manman siesie danndann loshinterlassen siesie eineeine lückemänner sind wiesind wie zähneerst kriegt mankriegt man sieman sie schlechthat man siebereiten sie einemsie einem zuweileneinem zuweilen schmerzenund ist manist man sieman sie dannsie dann loshinterlassen sie einesie eine lücke

Natürlich muß man die Männer nehmen, wie sie sind. Aber man darf sie nicht so sein lassen.Natürlich muss man die Männer nehmen, wie sie sind. Aber man darf sie nicht so sein lassen.Wenn man Träume hat und sie leben kann, sollte man lernen sie niemals los zulassen.Wie weiß man, dass eine Liebe erloschen ist? Wenn du gesagt hast, du kämest um sieben, und du kommst erst um neun und er oder sie bis dahin noch nicht die Polizei gerufen hat - dann ist sie dahin.Eine Geschichte ist immer wahr, wenn man sie von einem guten Erzähler hört. Nur nicht eben so, wie sie sich zugetragen hat, sondern so, wie sie sich hätte zutragen können.Lass doch die Zukunft schlafen, wie sie es verdient. Wenn man sie nämlich vorzeitig weckt, bekommt man dann eine verschlafene Gegenwart.