König Anoschirwan, den das ganze Volk auch den Gerechten nannte, wandelte einst zur Zeit, als der Prophet Mohammed geboren wurde, durch sein Reich. Auf einem sonnenbeschienenen Hang sah er einen ehrwürdigen alten Mann mit gekrümmtem Rücken arbeiten. Gefolgt von seinem Hofstaat trat der König näher und sah, daß der Alte kleine, gerade ein Jahr alte Stecklinge pflanzte.


könig-anoschirwan-den-das-ganze-volk-auch-den-gerechten-nannte-wandelte-einst-zur-zeit-als-der-prophet-mohammed-geboren-wurde-durch-sein-reich-auf
unbekanntkniganoschirwandendasganzevolkauchgerechtennanntewandelteeinstzurzeitalsderprophetmohammedgeborenwurdedurchseinreichaufeinemsonnenbeschienenenhangsahereinenehrwürdigenaltenmannmitgekrümmtemrückenarbeitengefolgtvonseinemhofstaattratnäherundsahdaßaltekleinegeradeeinjahraltestecklingepflanztewasmachstdafragteknigichpflanzenußbäumeantwortetegreisderwundertesichbistschonsoaltwozupflanztdannstecklingederenlaubnichtseheninschattenruhenfrüchteessenwirstschauteaufsagtedievorunskamenhabengepflanztwirkonntenerntenwirpflanzennundamitdiedienachkommenerntenknnenwasheuteerntensinddenkenshandelnsgesternundwasdenkenentdeckenerfindenentwickelntunwirdwiederumschicksalmenschenbestimmenkommenalleszukunftbestimmenwennerdelebenschützenwerdennächstengenerationeinesgrßtenwunderuniversumsweitergebenknnenunserenblauenplaneteninmilliardenabermilliardengalaxienweltraumskonntebishernichtsvergleichbaresentdecktwerdenkönig anoschirwanden dasdas ganzeganze volkvolk auchauch denden gerechtengerechten nanntewandelte einsteinst zurzur zeitals derder prophetprophet mohammedmohammed geborengeboren wurdedurch seinsein reichauf einemeinem sonnenbeschienenensonnenbeschienenen hanghang sahsah erer eineneinen ehrwürdigenehrwürdigen altenalten mannmann mitmit gekrümmtemgekrümmtem rückenrücken arbeitengefolgt vonvon seinemseinem hofstaathofstaat trattrat derder königkönig nähernäher undund sahdaß derder altealte kleinegerade einein jahrjahr altealte stecklingestecklinge pflanztewas machstmachst dudu dafragte derder königich pflanzepflanze nußbäumeantwortete derder greisder königkönig wundertewunderte sichdu bistbist schonschon soso altwozu pflanztpflanzt dudu danndann stecklingederen laublaub dudu nichtnicht sehenin derenderen schattenschatten dudu nichtnicht ruhenruhen undund derenderen früchtefrüchte dudu nichtnicht essender altealte schauteschaute aufauf undund sagtedie voruns kamenhaben gepflanztund wirwir konntenkonnten erntenwir pflanzenpflanzen nundamit diedie nachnach unsuns kommen(was wirwir heuteheute erntensind diedie früchtefrüchte desdes denkensdenkens undund handelnshandelns vonvon gesternund waswas wirwir heuteheute denkenentwickeln undund tunwird wiederumwiederum dasdas schicksalschicksal derder menschenmenschen bestimmendie nachnach unswas wirwir heuteheute tunwird diedie zukunftzukunft bestimmenwenn wirwir diedie erdeerde undund dasdas lebenleben aufauf derder erdeerde schützenwerden wirwir derder nächstennächsten generationgeneration eineseines derder größtengrößten wunderwunder desdes universumsuniversums weitergebenweitergeben könnenunseren blauenblauen planetenin milliardenmilliarden undund abermilliardenabermilliarden galaxiengalaxien desdes weltraumsweltraums konntekonnte bisherbisher nichtsnichts vergleichbaresvergleichbares entdecktden das ganzedas ganze volkganze volk auchvolk auch denauch den gerechtenden gerechten nanntewandelte einst zureinst zur zeitals der prophetder prophet mohammedprophet mohammed geborenmohammed geboren wurdedurch sein reichauf einem sonnenbeschieneneneinem sonnenbeschienenen hangsonnenbeschienenen hang sahhang sah ersah er einener einen ehrwürdigeneinen ehrwürdigen altenehrwürdigen alten mannalten mann mitmann mit gekrümmtemmit gekrümmtem rückengekrümmtem rücken arbeitengefolgt von seinemvon seinem hofstaatseinem hofstaat trathofstaat trat dertrat der königder könig näherkönig näher undnäher und sahdaß der alteder alte kleinegerade ein jahrein jahr altejahr alte stecklingealte stecklinge pflanztewas machst dumachst du dafragte der königich pflanze nußbäumeantwortete der greisder könig wundertekönig wunderte sichdu bist schonbist schon soschon so altwozu pflanzt dupflanzt du danndu dann stecklingederen laub dulaub du nichtdu nicht sehenin deren schattenderen schatten duschatten du nichtdu nicht ruhennicht ruhen undruhen und derenund deren früchtederen früchte dufrüchte du nichtdu nicht essender alte schautealte schaute aufschaute auf undauf und sagtedie vor unsvor uns kamenund wir konntenwir konnten erntenwir pflanzen nundie nach unsnach uns kommen(was wir heutewir heute erntensind die früchtedie früchte desfrüchte des denkensdes denkens unddenkens und handelnsund handelns vonhandelns von gesternund was wirwas wir heutewir heute denkenentwickeln und tunwird wiederum daswiederum das schicksaldas schicksal derschicksal der menschender menschen bestimmendie nach unswas wir heutewir heute tunwird die zukunftdie zukunft bestimmenwenn wir diewir die erdedie erde underde und dasund das lebendas leben aufleben auf derauf der erdeder erde schützenwerden wir derwir der nächstender nächsten generationnächsten generation einesgeneration eines dereines der größtender größten wundergrößten wunder deswunder des universumsdes universums weitergebenuniversums weitergeben könnenunseren blauen planetenin milliarden undmilliarden und abermilliardenund abermilliarden galaxienabermilliarden galaxien desgalaxien des weltraumsdes weltraums konnteweltraums konnte bisherkonnte bisher nichtsbisher nichts vergleichbaresnichts vergleichbares entdeckt

Einst war in einem fernen Königreich eine Krankheit ausgebrochen, an der alle zu sterben drohten. Der Zufall fügte es, daß just zu dieser Zeit ein weitgereister Arzt zum Palast kam, der eine kleine Flasche Medizin mit sich trug, gerade genug, um eine einzige Person vor der Seuche zu bewahren. Die Wachen führten ihn vor den König. Der König ließ die Weisen seines Landes zusammenrufen und fragte sie, ob er das Wasser des Lebens zu sich nehmen solle. Und die Weisen antworteten: 'Aber ja, großer König, wenn du das Wasser des Lebens nicht trinkst, mußt du sterben. Darum trink es, und so bleibt der Edelste von uns am Leben!' Nachdenklich fragte der König: 'Sind eigentlich alle Weisen aus meinem Land heute hier?' Und siehe, es stellte sich heraus, daß einer fehlte, der im äußersten Winkel des Königreichs lebte. Da befahl der König, auch diesen herbeizuholen. Das dauerte viele Wochen. Als der Alte schließlich vor dem Thron kniete, richtete der König die gleiche Frage an ihn. Der Weise überlegte lange und fragte dann: 'Wirst du, großer König, das Wasser des Lebens alleine trinken, oder werden auch andere davon trinken?' 'Es ist nur ein Fläschchen da,' entgegnete der König, 'und das reicht gerade für eine Person.' 'Edler König, in diesem Fall rate ich dir, den Becher nicht zu leeren. Denn siehe, wenn einer allein überlebt, ohne Freunde, Familie, sein Volk, dann fehlt ihm alles, dann ist er lebendig tot.'Wenn wir uns in der Krankheit zu Gott wenden, werden wir erkennen, dass die Krankheit so ist wie ein Teppich, der auf der falschen Seite liegt. Wir sehen nur Knoten und wirre Fäden und wissen nicht, was das Ganze bedeutet. Aber Gott wird zu der Zeit, die er bestimmen wird, den Teppich auf die richtige Seite legen. Dann erkennen wir, dass Gottes eigene Vorsehung auch in der Krankheit gegenwärtig ist.Alles Liebe, alles Gute, heute ist uns etwas traurig zu Mute. Wirst Du uns heute auch verlassen, heißt es nicht, dass wir uns nicht wieder sehen. auf jeden Fall werden wir weiter im Kontakt stehen. Wir danken Dir für die tolle Zeit, und wünschen viel Erfolg und Gesundheit.Der alte Sufi-Weise Junaid von Bagdad hörte einmal einen Mann sagen, es sei heutzutage wirklich schwierig geworden, Brüder zu finden. Da wandte sich Junaid zu ihm und sagte: Was wir gestalten können, darf nicht als Problem gesehen werden, sondern vielmehr als Chance für ein Handeln in einer offenen Zukunft. Deren Qualität wird von dem abhängen, was wir heute tun.Ein junger Mann betrat einen Laden. Hinter der Theke stand ein älterer Mann.