Gerade in dem Augenblick vielmehr, in dem man nichts mehr zu verlieren hat, will man ein Wagnis nicht mehr auf sich nehmen, zu dem man in der Fülle des Lebens sich leicht entschlossen hätte.


gerade-in-dem-augenblick-vielmehr-in-dem-man-nichts-mehr-zu-verlieren-hat-will-man-ein-wagnis-nicht-mehr-auf-sich-nehmen-zu-dem-man-in-der-fülle
marcel proustgeradeindemaugenblickvielmehrmannichtsmehrzuverlierenhatwilleinwagnisnichtaufsichnehmenderfüllelebensleichtentschlossenhättegerade inin demdem augenblickaugenblick vielmehrin demdem manman nichtsnichts mehrmehr zuzu verlierenverlieren hatwill manman einein wagniswagnis nichtnicht mehrmehr aufauf sichsich nehmenzu demdem manman inin derder füllefülle desdes lebenslebens sichsich leichtleicht entschlossenentschlossen hättegerade in demin dem augenblickdem augenblick vielmehrin dem mandem man nichtsman nichts mehrnichts mehr zumehr zu verlierenzu verlieren hatwill man einman ein wagnisein wagnis nichtwagnis nicht mehrnicht mehr aufmehr auf sichauf sich nehmenzu dem mandem man inman in derin der fülleder fülle desfülle des lebensdes lebens sichlebens sich leichtsich leicht entschlossenleicht entschlossen hätte

Freude stellt sich ganz natürlich ein. Sie geschieht, sie kommt wie das Glück. Doch in dem Augenblick, in dem man sagt; „Oh, ich bin sehr glücklich!“ ist man es nicht mehr. -Krishnamurti
freude-stellt-sich-ganz-natürlich-ein-sie-geschieht-sie-kommt-wie-das-glück-doch-in-dem-augenblick-in-dem-man-sagt-oh-ich-bin-sehr-glücklich-ist
Je mehr man sich dem Nichtigen öffnet, je mehr man sich von ihm durchdringen läßt, desto mehr entzieht man sich der Schicksalhaftigkeit, man selber zu sein, Mensch zu sein, Lebender zu sein. -Emile Michel Cioran
je-mehr-man-sich-dem-nichtigen-öffnet-mehr-man-sich-von-ihm-durchdringen-läßt-desto-mehr-entzieht-man-sich-der-schicksalhaftigkeit-man-selber-zu
Freunde muss man sich nicht selbst suchen. Freunde findet man nur auf dem Weg des Lebens. -Nitschke
freunde-muss-man-sich-nicht-selbst-suchen-freunde-findet-man-nur-auf-dem-weg-lebens
Dem, welcher ein Bein gebrochen hat, kann man dadurch sein Unglück doch erträglicher machen, wenn man ihm zeigt, daß es leicht hätte das Genick treffen können. -Immanuel Kant
dem-welcher-ein-bein-gebrochen-hat-kann-man-dadurch-sein-unglück-doch-erträglicher-machen-wenn-man-ihm-zeigt-daß-es-leicht-hätte-das-genick