Fernsehen ist wie ein amerikanischer Toaster. Man drückt den Knopf und es taucht immer dasselbe auf.


fernsehen-ist-wie-ein-amerikanischer-toaster-man-drückt-den-knopf-und-es-taucht-immer-dasselbe-auf
alfred hitchcockfernsehenistwieeinamerikanischertoastermandrücktdenknopfundestauchtimmerdasselbeauffernsehen istist wiewie einein amerikanischeramerikanischer toasterman drücktdrückt denden knopfknopf undund eses tauchttaucht immerimmer dasselbedasselbe auffernsehen ist wieist wie einwie ein amerikanischerein amerikanischer toasterman drückt dendrückt den knopfden knopf undknopf und esund es tauchtes taucht immertaucht immer dasselbeimmer dasselbe auffernsehen ist wie einist wie ein amerikanischerwie ein amerikanischer toasterman drückt den knopfdrückt den knopf undden knopf und esknopf und es tauchtund es taucht immeres taucht immer dasselbetaucht immer dasselbe auffernsehen ist wie ein amerikanischerist wie ein amerikanischer toasterman drückt den knopf unddrückt den knopf und esden knopf und es tauchtknopf und es taucht immerund es taucht immer dasselbees taucht immer dasselbe auf

Denn drückt man die Milch, so gibt es Butter, und drückt man die Nase, so gibt es Blut, und drückt man auf den Zorn, so gibt es Streit.So schwer drückt nichts, wie ein Geheimnis drückt.Es war einmal ein junger Bauer, der wollte seine Liebste treffen. Er war ein ungeduldiger Geselle und viel zu früh gekommen. Und verstand sich schlecht aufs' Warten. Er sah nicht den Sonnenschein, nicht den Frühling und die Pracht der Blumen. Ungeduldig warf er sich unter einen Baum und haderte mit sich und der Welt. Da stand plötzlich ein graues Männlein vor ihm und sagte: Ich weiß, wo dich der Schuh drückt. Nimm diesen Knopf und nähe ihn an dein Wams. Und wenn du auf etwas wartest und dir die Zeit zu langsam geht, dann brauchst du nur den Knopf nach rechts zu drehen, und du springst über die Zeit hinweg bis dahin, wo du willst. Er nahm den Zauberknopf und drehte: und schon stand die Liebste vor ihm und lachte ihn an. Er drehte abermals: Und saß mit ihr beim Hochzeitsschmaus. Da sah er seiner jungen Frau in die Augen: Wenn wir doch schon allein wären...Wenn unser neues Haus fertig wäre...Und er drehte immer wieder. Jetzt fehlen uns noch die Kinder und drehte schnell an dem Knopf. Dann kam ihm neues in den Sinn und konnte es nicht erwarten. Und drehte, drehte, daß das Leben an ihm vorbeisprang, und ehe er sich's versah, war er ein alter Mann und lag auf dem Sterbebett. Und merkte, daß er schlecht gewirtschaftet hatte. Nun, da sein Leben verrauscht war, erkannte er, daß auch das Warten des Lebens wert ist. Und er wünschte sich die Zeit zurück.Es ist doch immer dasselbe: Zuerst hat man eine Frau im Herzen, dann auf den Knien, dann im Arm und dann am Hals.Man muß beim Fernsehen immer damit rechnen, daß ein paar Leute zuschauen.Das Schöne am Fernsehen ist, dass man nicht immer hinschauen muss.