Es ist nicht gut, wenn man sich um Geld Sorgen machen muss und die furchtbare Last fühlt, nicht tun zu können, was man möchte weil man ausgeben muss, was man verdient.


es-ist-nicht-gut-wenn-man-sich-um-geld-sorgen-machen-muss-und-die-furchtbare-last-fühlt-nicht-tun-zu-können-was-man-möchte-weil-man-ausgeben-muss
mansfieldesistnichtgutwennmansichumgeldsorgenmachenmussunddiefurchtbarelastfühlttunzuknnenwasmchteweilausgebenmussverdientes istist nichtnicht gutwenn manman sichsich umum geldgeld sorgensorgen machenmachen mussmuss undund diedie furchtbarefurchtbare lastlast fühltnicht tuntun zuzu könnenwas manman möchtemöchte weilweil manman ausgebenausgeben musswas manman verdientes ist nichtist nicht gutwenn man sichman sich umsich um geldum geld sorgengeld sorgen machensorgen machen mussmachen muss undmuss und dieund die furchtbaredie furchtbare lastfurchtbare last fühltnicht tun zutun zu könnenwas man möchteman möchte weilmöchte weil manweil man ausgebenman ausgeben musswas man verdient

Man wählt eine Berufung nicht selbst, man empfängt sie, und man muss sich anstrengen, sie zu erkennen. Man muss der Stimme Gottes sein Ohr leihen, um die Zeichen seines Willens zu erspähen. Und ist einmal sein Wille erkannt, so muss man ihn tun, wie immer er sei, koste es, was es wolle.Man muss arbeiten, man muss immer arbeiten, überlegen, überarbeiten. Ohne ungeheure Arbeit kann man nicht versuchen, ein Ideal zu erreichen, man muss hundert Prozent von sich selbst geben. Man muss bis zum Ende arbeiten, ohne Einschränkung, nicht um Geld zu verdienen, sondern für die Qualität des Werkes. Die Qualität gibt den Sinn des Lebens.Sparmaßnahmen muss man dann ergreifen, wenn man viel Geld verdient. Sobald man in den roten Zahlen ist, ist es zu spät.Man muss nicht hetero sein, um ins Militär zu kommen, man muss nur richtig schießen können.Man muss sehr viel verdienen, um eine Frau zu bekommen, die man nicht verdient.Die bittere Wahrheit: Manchmal muss man in den sauren Apfel beißen, wenn man sich das Leben versüßen möchte.