Es ist ein großer Unterschied, ob eine Begierde, weil man die Hoffnung aufgegeben hat, begraben wird, oder ob sie, weil man gesund geworden, vertrieben wird.


es-ist-ein-großer-unterschied-ob-eine-begierde-weil-man-die-hoffnung-aufgegeben-hat-begraben-wird-oder-ob-sie-weil-man-gesund-geworden-vertrieben
hippoesisteingroßerunterschiedobeinebegierdeweilmandiehoffnungaufgegebenhatbegrabenwirdodersiegesundgewordenvertriebenwirdes istist einein großergroßer unterschiedob eineeine begierdeweil manman diedie hoffnunghoffnung aufgegebenaufgegeben hatbegraben wirdoder obob sieweil manman gesundgesund gewordenvertrieben wirdes ist einist ein großerein großer unterschiedob eine begierdeweil man dieman die hoffnungdie hoffnung aufgegebenhoffnung aufgegeben hatoder ob sieweil man gesundman gesund geworden

Es ist schon ein großer Unterschied, ob man etwas aus sich gemacht hat oder ob man nur etwas geworden ist.und sollst zu ihnen sagen: So spricht der HERR der Heerscharen: Ebenso will ich dieses Volk und diese Stadt zerbrechen, wie man eines Töpfers Geschirr zerbricht, das man nicht mehr flicken kann; und man wird im Tophet begraben, weil es an Raum zum Begraben fehlen wird.Darum siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da man nicht mehr vom «Tophet» oder vom «Tal Ben-Hinnom» reden wird, sondern vom «Würgetal»; und man wird im Tophet begraben müssen, weil sonst kein Raum mehr ist;Im Allgemeinen hat man zu der Zeit, da man w i r k l i c h wird, schon alle Haare verloren, weil man so viel gestreichelt worden ist. Die Augen fallen einem aus, die Gelenke werden locker, und man sieht sehr schäbig aus. Aber das macht alles gar nichts, weil man, einmal wirklich geworden, nicht mehr häßlich aussehen kann, außer für Leute, die ohnehin nichts verstehen.Bald wird es gleichgültig sein, ob man glücklich oder unglücklich ist, weil man für keines von beiden Zeit haben wird.Außerhalb des Nirwana im Leben – eine seltene Leistung, ein fast unerreichbarer Extremzustand – ist die Abschaffung der Begierde eine Chimäre; man schafft die Begierde nicht ab, man läßt sie in der Schwebe, und sonderbarerweise wird dieser Schwebezustand begleitet von einem Gefühl der Macht, einer neuen, nicht gekannten Gewißheit.