Ein Mann träumte: Er war gestorben und befand sich in einem herrlichen Land voller Bäume, bunter Blumen und anmutiger Bäche. Er ließ sich nieder und ruhte sich aus. Dann überfiel ihn die Langeweile, und er rief:


ein-mann-träumte-er-war-gestorben-und-befand-sich-in-einem-herrlichen-land-voller-bäume-bunter-blumen-und-anmutiger-bäche-er-ließ-sich-nieder-und
unbekannteinmannträumteerwargestorbenundbefandsichineinemherrlichenlandvollerbäumebunterblumenanmutigerbächeließniederruhteausdannüberfielihndielangeweileerriefistdajemandeserschieneineweißgekleidetefreundlichegestaltfragteihnobeinenwunschhabeichmchteetwasessensprachdermannwasbittederhungrigestellteeinkstlichesmenüzusammensekundenspäterstandesvorihmspeisteschlenderteweiterfreuteanprachtgefildeheriefwiederundschondienstbaregolfwürdeichgernspielenbitteunbekanntefaßtedenbesucheramarmführteumwaldspitzerandeinesbezauberndenfeldesschlägerbällestandenbereitspieltewiederwanderteerhieltalleswaswünschteeinestagesallefreudeausihmgewichenzitiertefreundlichenherbeiklagtehabesattdaslebenhiergibmirzutunbedauereerwiderteweißearbeitisteinzigedirnichtbietenkanndannpfeifeaufladenhierschriedasjareinstehlleanderelächeltehabensiedenngeglaubtwosindein mannmann träumteer warwar gestorbengestorben undund befandsich inin einemeinem herrlichenherrlichen landvoller bäumebunter blumenblumen undund anmutigeranmutiger bächeer ließließ sichsich niedernieder undund ruhteruhte sichsich ausdann überfielüberfiel ihnihn diedie langeweileund erer riefist daes erschienerschien einefreundliche gestaltgestalt undund fragtefragte ihnob erer eineneinen wunschwunsch habeich möchtemöchte etwasetwas essensprach derder mannder hungrigehungrige stelltestellte einein köstlichesköstliches menümenü zusammensekunden späterspäter standes vorer speistespeiste undund schlenderteschlenderte weiterweiter undund freutefreute sichsich anan derder prachtpracht derder gefilderief erer wiederund schonschon standder dienstbaredienstbare vorgolf würdewürde ichich gernsprach derder unbekanntefaßte denden besucherbesucher amam armarm undund führteführte ihnihn umum eineeine waldspitzean denden randeines bezauberndenbezaubernden feldesschläger undund bällebälle standenstanden bereitder mannmann spieltespielte undund aßaß wiederwieder undund wandertewanderte undund erhielterhielt alleswas erer sichsich wünschteeines tagestages warwar allealle freudefreude ausaus ihmihm gewichener zitiertezitierte denden freundlichenfreundlichen herbeiherbei undund klagteich habehabe eses sattdas lebenleben hiergib mirmir waswas zuerwiderte derder weißearbeitdasdas istist dasdas einzigewas ichich dirdir nichtnicht bietendann pfeifepfeife ichich aufauf denden ladenladen hierschrie derder manndas istist jaja diedie reinsteandere lächeltewas habenhaben siesie denndenn geglaubtwo sieein mann träumteer war gestorbenwar gestorben undgestorben und befandund befand sichbefand sich insich in einemin einem herrlicheneinem herrlichen landherrlichen land vollerland voller bäumebunter blumen undblumen und anmutigerund anmutiger bächeer ließ sichließ sich niedersich nieder undnieder und ruhteund ruhte sichruhte sich ausdann überfiel ihnüberfiel ihn dieihn die langeweileund er riefes erschien einefreundliche gestalt undgestalt und fragteund fragte ihnob er einener einen wunscheinen wunsch habeich möchte etwasmöchte etwas essensprach der mannder hungrige stelltehungrige stellte einstellte ein köstlichesein köstliches menüköstliches menü zusammensekunden später standspäter stand esstand es vores vor ihmer speiste undspeiste und schlenderteund schlenderte weiterschlenderte weiter undweiter und freuteund freute sichfreute sich ansich an deran der prachtder pracht derpracht der gefilderief er wiederund schon standschon stand derstand der dienstbareder dienstbare vordienstbare vor ihmgolf würde ichwürde ich gernsprach der unbekanntefaßte den besucherden besucher ambesucher am armam arm undarm und führteund führte ihnführte ihn umihn um eineum eine waldspitzean den randden rand einesrand eines bezauberndeneines bezaubernden feldesschläger und bälleund bälle standenbälle standen bereitder mann spieltemann spielte undspielte und aßund aß wiederaß wieder undwieder und wanderteund wanderte undwanderte und erhieltund erhielt alleswas er sicher sich wünschteeines tages wartages war allewar alle freudealle freude ausfreude aus ihmaus ihm gewichener zitierte denzitierte den freundlichenden freundlichen herbeifreundlichen herbei undherbei und klagteich habe eshabe es sattdas leben hiergib mir wasmir was zuerwiderte der weißedas istdas ist dasist das einzigewas ich dirich dir nichtdir nicht bietendann pfeife ichpfeife ich aufich auf denauf den ladenden laden hierschrie der manndas ist jaist ja dieja die reinsteder andere lächeltewas haben siehaben sie dennsie denn geglaubt

Es war einmal ein junger Bauer, der wollte seine Liebste treffen. Er war ein ungeduldiger Geselle und viel zu früh gekommen. Und verstand sich schlecht aufs' Warten. Er sah nicht den Sonnenschein, nicht den Frühling und die Pracht der Blumen. Ungeduldig warf er sich unter einen Baum und haderte mit sich und der Welt. Da stand plötzlich ein graues Männlein vor ihm und sagte: Ich weiß, wo dich der Schuh drückt. Nimm diesen Knopf und nähe ihn an dein Wams. Und wenn du auf etwas wartest und dir die Zeit zu langsam geht, dann brauchst du nur den Knopf nach rechts zu drehen, und du springst über die Zeit hinweg bis dahin, wo du willst. Er nahm den Zauberknopf und drehte: und schon stand die Liebste vor ihm und lachte ihn an. Er drehte abermals: Und saß mit ihr beim Hochzeitsschmaus. Da sah er seiner jungen Frau in die Augen: Wenn wir doch schon allein wären...Wenn unser neues Haus fertig wäre...Und er drehte immer wieder. Jetzt fehlen uns noch die Kinder und drehte schnell an dem Knopf. Dann kam ihm neues in den Sinn und konnte es nicht erwarten. Und drehte, drehte, daß das Leben an ihm vorbeisprang, und ehe er sich's versah, war er ein alter Mann und lag auf dem Sterbebett. Und merkte, daß er schlecht gewirtschaftet hatte. Nun, da sein Leben verrauscht war, erkannte er, daß auch das Warten des Lebens wert ist. Und er wünschte sich die Zeit zurück. -Heinrich Spoerl
es-war-einmal-ein-junger-bauer-der-wollte-seine-liebste-treffen-er-war-ein-ungeduldiger-geselle-und-viel-zu-früh-gekommen-und-verstand-sich
Ein Mann ging in den Wald, um nach einem Vogel zu suchen, den er mit nach Hause nehmen konnte. Er fing einen jungen Adler, brachte ihn heim und steckte ihn in den Hühnerhof zu den Hennen, Enten und Truthühnern. Und er gab ihm Hühnerfutter zu fressen, obwohl er ein Adler war, der König der Vögel. Nach fünf Jahren erhielt der Mann den Besuch eines naturkundigen Mannes. Und als sie miteinander durch den Garten gingen, sagte der:
ein-mann-ging-in-den-wald-um-nach-einem-vogel-zu-suchen-den-er-mit-nach-hause-nehmen-konnte-er-fing-einen-jungen-adler-brachte-ihn-heim-und-steckte
Einst war in einem fernen Königreich eine Krankheit ausgebrochen, an der alle zu sterben drohten. Der Zufall fügte es, daß just zu dieser Zeit ein weitgereister Arzt zum Palast kam, der eine kleine Flasche Medizin mit sich trug, gerade genug, um eine einzige Person vor der Seuche zu bewahren. Die Wachen führten ihn vor den König. Der König ließ die Weisen seines Landes zusammenrufen und fragte sie, ob er das Wasser des Lebens zu sich nehmen solle. Und die Weisen antworteten: 'Aber ja, großer König, wenn du das Wasser des Lebens nicht trinkst, mußt du sterben. Darum trink es, und so bleibt der Edelste von uns am Leben!' Nachdenklich fragte der König: 'Sind eigentlich alle Weisen aus meinem Land heute hier?' Und siehe, es stellte sich heraus, daß einer fehlte, der im äußersten Winkel des Königreichs lebte. Da befahl der König, auch diesen herbeizuholen. Das dauerte viele Wochen. Als der Alte schließlich vor dem Thron kniete, richtete der König die gleiche Frage an ihn. Der Weise überlegte lange und fragte dann: 'Wirst du, großer König, das Wasser des Lebens alleine trinken, oder werden auch andere davon trinken?' 'Es ist nur ein Fläschchen da,' entgegnete der König, 'und das reicht gerade für eine Person.' 'Edler König, in diesem Fall rate ich dir, den Becher nicht zu leeren. Denn siehe, wenn einer allein überlebt, ohne Freunde, Familie, sein Volk, dann fehlt ihm alles, dann ist er lebendig tot.' -unbekannt
einst-war-in-einem-fernen-königreich-eine-krankheit-ausgebrochen-an-der-alle-zu-sterben-drohten-der-zufall-fügte-es-daß-just-zu-dieser-zeit-ein