Die Torheit begleitet uns in allen Lebensperioden. Wenn einer weise scheint, liegt es daran, dass seine Torheiten seinem Alter und seinen Kräften angemessen sind.


die-torheit-begleitet-uns-in-allen-lebensperioden-wenn-einer-weise-scheint-liegt-es-daran-dass-seine-torheiten-seinem-alter-und-seinen-kräften
torheit zitatedietorheitbegleitetunsinallenlebensperiodenwenneinerweisescheintliegtesdarandassseinetorheitenseinemalterundseinenkräftenangemessensinddie torheittorheit begleitetbegleitet unsuns inin allenallen lebensperiodenwenn einereiner weiseweise scheintliegt eses darandass seineseine torheitentorheiten seinemseinem alteralter undund seinenseinen kräftenkräften angemessenangemessen sinddie torheit begleitettorheit begleitet unsbegleitet uns inuns in allenin allen lebensperiodenwenn einer weiseeiner weise scheintliegt es darandass seine torheitenseine torheiten seinemtorheiten seinem alterseinem alter undalter und seinenund seinen kräftenseinen kräften angemessenkräften angemessen sind

Alter schützt vor Torheit nicht, mit diesem Wort macht man sich über das Alter lustig und bedenkt nicht, dass gerade die Fähigkeit, noch Torheiten begehen zu können, ein Trost und eine Quelle des Glücks für die Alten ist.Jemand, der seine Gemütsbewegungen angemessen mitteilt und dessen Gedanken so angenehm und natürlich sind, daß wir geneigt sind, ihnen zuzustimmen, ist uns auch eine liebenswerte Gesellschaft.Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben. Denn letztlich [...] sind wir alle nur sterblich.Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind kleine Angelegenheiten verglichen mit dem, was in uns liegt.Mit allen Kräften müssen wir uns die Freuden des Lebens zu erhalten suchen, die uns die Jahre, eine nach der anderen, entreissen.Ich glaube, ein Regisseur dreht seine Filme immer für sich selbst. Wenn er sagt, er macht es für das Publikum, so lügt er. Wenn die Zuschauer den Film dann lieben, liegt es daran, dass sie dieselben Ãœberzeugungen haben wie der Regisseur und nicht umgekehrt.