Die Frauen können wählen, und das ist es, was sie den Männern so unendlich überlegen macht: Jede von ihnen hat die Wahl zwischen der Lebensform eines Mannes und der eines dummen, parasitären Luxusgeschöpfes - und so gut wie jede wählt für sich die zweite Möglichkeit. Der Mann hat diese Wahl nicht.


die-frauen-können-wählen-und-das-ist-es-was-sie-den-männern-so-unendlich-überlegen-macht-jede-von-ihnen-hat-die-wahl-zwischen-der-lebensform-eines
esther vilar zitatediefrauenknnenwählenunddasisteswassiedenmännernsounendlichüberlegenmachtjedevonihnenhatdiewahlzwischenderlebensformeinesmannesdummenparasitärenluxusgeschpfesgutwiejedewähltfürsichzweitemglichkeitdermanndiesenichtdie frauenfrauen könnenkönnen wählenund dasdas istist eswas siesie denden männernmännern soso unendlichunendlich überlegenüberlegen machtjede vonvon ihnenihnen hathat diedie wahlwahl zwischenzwischen derder lebensformlebensform eineseines mannesmannes undund derder eineseines dummenparasitären luxusgeschöpfesluxusgeschöpfesundund soso gutgut wiewie jedejede wähltwählt fürfür sichsich diedie zweitezweite möglichkeitder mannmann hathat diesediese wahlwahl nichtdie frauen könnenfrauen können wählenund das istdas ist eswas sie densie den männernden männern somännern so unendlichso unendlich überlegenunendlich überlegen machtjede von ihnenvon ihnen hatihnen hat diehat die wahldie wahl zwischenwahl zwischen derzwischen der lebensformder lebensform eineslebensform eines manneseines mannes undmannes und derund der einesder eines dummenparasitären luxusgeschöpfesund sound so gutso gut wiegut wie jedewie jede wähltjede wählt fürwählt für sichfür sich diesich die zweitedie zweite möglichkeitder mann hatmann hat diesehat diese wahldiese wahl nicht

Wenn eine Frau die Wahl hat zwischen Liebe und Reichtum, versucht sie immer, beides zu wählen.Wenn eine Frau die Wahl zwischen Liebe und Reichtum hat, versucht sie immer, beides zu wählen.Eine Missionarin in China war einst zum Tee bei den acht Frauen eines Mandarins. Die chinesischen Damen untersuchten ihre Kleider, ihre Zähne und so weiter, am meisten aber waren sie über ihre Füße erstaunt. Rednerische Begabung war eine der wichtigsten Voraussetzungen eines Mannes für die Wahl zum Häuptling. Dieses ging so weit, daß bei den Azteken ein und dasselbe Wort für Kaiser Wilhelm II. vertrug keine Kritik, glaubte selbst aber, alles besser zu wissen. Die Deutschen hatten dafür ein gefügeltes Wort: In der Physik oder der Mathematik gibt es einen steten Fortschritt: Jede Generation von Physikern baut auf den Erkenntnissen auf, die die vorherige Generation gewonnen hat. In der Wirtschaft und der Politik scheint das anders zu sein - hier macht jede Generation die Fehler früherer Generationen von neuem.