Der Mensch, vor allem der junge Mensch, braucht die Hoffnung auf Fortschritt. Älteren Menschen genügt es, wenn sie hoffen können, daß es nicht schlechter wird.


der-mensch-vor-allem-der-junge-mensch-braucht-die-hoffnung-auf-fortschritt-Älteren-menschen-genügt-es-wenn-sie-hoffen-können-daß-es-nicht
manfred rommeldermenschvorallemderjungebrauchtdiehoffnungauffortschrittÄlterenmenschengenügteswennsiehoffenknnendaßesnichtschlechterwirdder menschallem derder jungejunge menschbraucht diedie hoffnunghoffnung aufauf fortschrittÄlteren menschenmenschen genügtgenügt eswenn siesie hoffenhoffen könnendaß eses nichtnicht schlechterschlechter wirdvor allem derallem der jungeder junge menschbraucht die hoffnungdie hoffnung aufhoffnung auf fortschrittÄlteren menschen genügtmenschen genügt eswenn sie hoffensie hoffen könnendaß es nichtes nicht schlechternicht schlechter wird

Dein großer Irrtum liegt darin, daß du an die Dauer eines Menschenlebens glaubst. Denn die Frage lautet vor allem, auf wen oder was überträgt sich der Mensch, wenn er stirbt? -Antoine de Saint-Exupéry
dein-großer-irrtum-liegt-darin-daß-an-die-dauer-eines-menschenlebens-glaubst-denn-die-frage-lautet-vor-allem-auf-wen-oder-was-überträgt-sich-der
Der Mensch braucht nicht alles zu billigen; verzeihen muß er können. -Thomas Niederreuther
der-mensch-braucht-nicht-alles-zu-billigen-verzeihen-muß-er-können
Der Mensch, der schreit, wird zwar gehört, aber seine Worte werden vergessen - der ruhige Mensch braucht gar nicht zu reden, seine Taten sprechen für sich selbst. -Konfuzius
der-mensch-der-schreit-wird-zwar-gehört-aber-seine-worte-werden-vergessen-der-ruhige-mensch-braucht-gar-nicht-zu-reden-seine-taten-sprechen-für