Den vergoldeten, mit Rubinen und Smaragden besetzten Lorbeerkranz, der bei der pompösen Frankfurter Goethe-Feier am 28. August 1819 verwendet worden war, nahm in Weimar zunächst Goethes Sohn entgegen, da der Dichter selbst in Karlsbad weilte. August von Goethe plante nun für die Rückkunft seines Vaters eine nochmalige Zeremonie der Kranzüberreichung. Als Goethe jedoch Ende September 1819 in die Heimat zurückkehrte, schrieb er schon aus Jena ungeduldig an seinen Sohn:


den-vergoldeten-mit-rubinen-und-smaragden-besetzten-lorbeerkranz-der-bei-der-pompösen-frankfurter-goethe-feier-am-28-august-1819-verwendet-worden
jörg drewsdenvergoldetenmitrubinenundsmaragdenbesetztenlorbeerkranzderbeipompsenfrankfurtergoethefeieram28august1819verwendetwordenwarnahminweimarzunächstgoethessohnentgegendadichterselbstkarlsbadweiltevongoetheplantenunfürdierückkunftseinesvaterseinenochmaligezeremoniekranzüberreichungalsjedochendeseptemberheimatzurückkehrteschrieberschonausjenaungeduldiganseinensohnersuchedichinständigmirdenwohlfreundlichertheiltenlorbeerkranznichtlängervorzuenthaltendennalleentbehrungsgeduldhatdochzuletztihregrenzeden vergoldetenmit rubinenrubinen undund smaragdensmaragden besetztenbesetzten lorbeerkranzder beibei derder pompösenpompösen frankfurteram 28august 18191819 verwendetverwendet wordenworden warnahm inin weimarweimar zunächstzunächst goethesgoethes sohnsohn entgegenda derder dichterdichter selbstselbst inin karlsbadkarlsbad weilteaugust vonvon goethegoethe planteplante nunnun fürfür diedie rückkunftrückkunft seinesseines vatersvaters eineeine nochmaligenochmalige zeremoniezeremonie derder kranzüberreichungals goethegoethe jedochjedoch endeende septemberseptember 18191819 inin diedie heimatheimat zurückkehrteschrieb erer schonschon ausaus jenajena ungeduldigungeduldig anan seinenseinen sohnersuche dichdich inständigmir denden wohlwohl undund freundlichfreundlich ertheiltenertheilten lorbeerkranzlorbeerkranz nichtnicht längerlänger vorzuenthaltendenn allehat dochdoch zuletztzuletzt ihremit rubinen undrubinen und smaragdenund smaragden besetztensmaragden besetzten lorbeerkranzder bei derbei der pompösender pompösen frankfurteraugust 1819 verwendet1819 verwendet wordenverwendet worden warnahm in weimarin weimar zunächstweimar zunächst goetheszunächst goethes sohngoethes sohn entgegenda der dichterder dichter selbstdichter selbst inselbst in karlsbadin karlsbad weilteaugust von goethevon goethe plantegoethe plante nunplante nun fürnun für diefür die rückkunftdie rückkunft seinesrückkunft seines vatersseines vaters einevaters eine nochmaligeeine nochmalige zeremonienochmalige zeremonie derzeremonie der kranzüberreichungals goethe jedochgoethe jedoch endejedoch ende septemberende september 1819september 1819 in1819 in diein die heimatdie heimat zurückkehrteschrieb er schoner schon ausschon aus jenaaus jena ungeduldigjena ungeduldig anungeduldig an seinenan seinen sohnersuche dich inständigmir den wohlden wohl undwohl und freundlichund freundlich ertheiltenfreundlich ertheilten lorbeerkranzertheilten lorbeerkranz nichtlorbeerkranz nicht längernicht länger vorzuenthaltenhat doch zuletztdoch zuletzt ihre

Goethe hätte nicht die geringste Chance gehabt, der größte deutsche Autor zu werden, wenn er gelesen worden wäre. -Peter Bichsel
goethe-hätte-nicht-die-geringste-chance-gehabt-der-größte-deutsche-autor-zu-werden-wenn-er-gelesen-worden-wäre
Für das Image der Deutschen im Ausland hat er mehr geleistet als 50 Jahre Diplomatie und 10 Jahre Goethe-Institute zusammen. -Günther Jauch
für-das-image-der-deutschen-im-ausland-hat-er-mehr-geleistet-als-50-jahre-diplomatie-und-10-jahre-goethe-institute-zusammen
Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober. -Börsen Zitate
für-börsenspekulationen-ist-der-februar-einer-der-gefährlichsten-monate-die-anderen-sind-juli-januar-september-april-november-mai-märz-juni