Wilhelm Hauff Zitate

Wilhelm Hauff Zitate: Man soll den Teufel nicht an die Wand malen, sonst kommt er. -Wilhelm Hauff


man-soll-den-teufel-nicht-an-die-wand-malen-sonst-kommt-er
Wilhelm Hauff Zitate: Wahrhaft, der Umgang mit schlechten Büchern ist oft gefährlicher als mit schlechten Menschen. -Hauff


wahrhaft-der-umgang-mit-schlechten-büchern-ist-oft-gefährlicher-als-mit-schlechten-menschen
Wilhelm Hauff Zitate: Der Gram ist ein Stein, der den einzelnen niederdrückt, aber zwei tragen ihn leicht aus dem Wege. [Gram: Kummer, Sorge] -Hauff


der-gram-ist-ein-stein-der-den-einzelnen-niederdrückt-aber-zwei-tragen-ihn-leicht-aus-dem-wege-gram-kummer-sorge
Wilhelm Hauff Zitate: Ich habe keine Zeit, müde zu sein. -Wilhelm I


ich-habe-keine-zeit-müde-zu-sein
Wilhelm Hauff Zitate: Bismarck hat das Reich gegründet aber auch zerstört. -Wilhelm II


bismarck-hat-das-reich-gegründet-aber-auch-zerstört
Wilhelm Hauff Zitate: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche! -Wilhelm II


ich-kenne-keine-parteien-mehr-ich-kenne-nur-deutsche
Wilhelm Hauff Zitate: Es ist mir vollständig gleichgültig, ob in dem Reichtagskäfig rote, schwarze oder gelbe Affen herumspringen. -Wilhelm II


es-ist-mir-vollständig-gleichgültig-ob-in-dem-reichtagskäfig-rote-schwarze-oder-gelbe-affen-herumspringen
Wilhelm Hauff Zitate: Blut ist dicker als Wasser. -Wilhelm II


blut-ist-dicker-als-wasser
Wilhelm Hauff Zitate: Es ist nicht leicht, unter diesem Kanzler Kaiser zu sein. -Wilhelm I


es-ist-nicht-leicht-unter-diesem-kanzler-kaiser-zu-sein
Wilhelm Hauff Zitate: Zwischen mich und mein Volk soll sich kein Blatt Papier drängen. -Wilhelm IV


zwischen-mich-und-mein-volk-soll-sich-kein-blatt-papier-drängen
Wilhelm Hauff Zitate: Gegen Demokraten helfen nur Soldaten. -Wilhelm IV


gegen-demokraten-helfen-nur-soldaten
Wilhelm Hauff Zitate: Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung. -Wilhelm II


ich-glaube-an-das-pferd-das-automobil-ist-nur-eine-vorübergehende-erscheinung
Wilhelm Hauff Zitate: Wenn die Schule die Jugend so lange dem Elternhaus entzieht, wie es geschieht, dann muss sie auch die Erziehung und Verantwortung für diese übernehmen. -Wilhelm II


wenn-die-schule-die-jugend-so-lange-dem-elternhaus-entzieht-wie-es-geschieht-dann-muss-sie-auch-die-erziehung-und-verantwortung-für-diese
Wilhelm Hauff Zitate: Durch Demütigungen habe ich mehr gelernt als durch alle Siege. -Wilhelm I


durch-demütigungen-habe-ich-mehr-gelernt-als-durch-alle-siege
Wilhelm Hauff Zitate: Das Bewußtsein seiner Einheit war dem deutschen Volke, wenn auch verhüllt, doch stets lebendig. -Wilhelm I


das-bewußtsein-seiner-einheit-war-dem-deutschen-volke-wenn-auch-verhüllt-doch-stets-lebendig
Wilhelm Hauff Zitate: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche. -Wilhelm II


ich-kenne-keine-parteien-mehr-ich-kenne-nur-noch-deutsche
Wilhelm Hauff Zitate: Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. -Wilhelm II


ich-glaube-an-das-pferd-das-automobil-ist-eine-vorübergehende-erscheinung
Wilhelm Hauff Zitate: B.T. (Berliner Telegraph) hatte die Frechheit und Unflätigkeit, meiner Mutter die abscheulichsten Sachen nachzusagen. Ich habe Plessen und Löwenfeld mit Revolver und Degen auf das Redaktionsbüro geschickt und den Redakteur zum Widerruf gezwungen. Ew. Exzellenz überlasse ich, das Schweinepack von Zeitungspiraten durch die Presse gebührend zu brandmarken. -Wilhelm II