Beutel Zitate

Beutel Zitate: Ein schwerer Beutel macht leicht eitel. -Abraham a Santa Clara


Beutel Zitate: Enttäuschungen sind das Normale. Zieh deinen Beutel und zahle! -Schumann


enttäuschungen-sind-das-normale-zieh-deinen-beutel-und-zahle
Beutel Zitate: Wappentier der Finanzminister; macht auch mit leerem Beutel große Sprünge. -Unbekannt


wappentier-der-finanzminister-macht-auch-mit-leerem-beutel-große-sprünge
Beutel Zitate: Schwer drückt ein voller Beutel, schwerer, ein leerer. -Friedrich Haug


schwer-drückt-ein-voller-beutel-schwerer-ein-leerer
Beutel Zitate: In dein Betragen - Welt, In deinen Beutel - Geld, Witz unter deinen Hut, Feuer in dein Blut -, Ist der Wunsch nicht gut? (Diesem vierfachen Neujahrswunsch kann ich mich nur anschließen!) -Georg Christoph Lichtenberg


Beutel Zitate: Ein reicher Mann lag einst im Sterben. Sein ganzes Leben hatte sich nur um Geld gedreht, und als es nun mit ihm zu Ende ging, dachte er, daß es nicht schlecht wäre, auch im Jenseits immer ein paar Rubel zur Hand zu haben. Darum bat er seine Söhne, ihm einen Beutel voll Rubel in den Sarg zu legen. Die Kinder erfüllten ihm diesen Wunsch. Im Jenseits angekommen, entdeckte er eine Anrichte mit Speisen und Getränken, wie im Erster-Klasse- Wartesaal eines großen Bahnhofes. Vergnügt betrachtete er seinen Beutel und trat an die Theke. Alles, was dort angeboten war, kostete eine Kopeke: die appetitlichen Pastetchen ebenso wie die frischen Sardinen und der Rotwein.


ein-reicher-mann-lag-einst-im-sterben-sein-ganzes-leben-hatte-sich-nur-um-geld-gedreht-und-als-es-nun-mit-ihm-zu-ende-ging-dachte-er-daß-es-nicht
Beutel Zitate: Lobend gleichzustellen ist diese Steuerreform allen Steuerreformen, die es jemals gab oder die je kommen werden. Sie ist modern, gerecht, entlastend und kunstvoll. - Modern, weil jede der alten Steuern einen neuen Namen trägt. - Gerecht, weil sie alle Bürger gleich benachteiligt. - Entlastend, weil sie keinem Steuerzahler mehr einen vollen Beutel läßt. - Und kunstvoll, weil Du in langen Worten ihren kurzen Sinn versteckst: dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist, und dem Bürger zu nehmen, was des Bürgers ist. -Casparius